Landesamt für Digitalisierung,
Breitband und Vermessung 

Übersicht |  Drucken |  Versenden

Erschienen am: 02.01.2015

70. Jahrestag des Luftangriffs auf Nürnberg

Söder eröffnet Ausstellung im Heimatministerium zum Gedenken an den 2. Januar 1945

/file/jpg/7811/m/20141229_11_n5_141229_soed_01.jpg

Am 2. Januar 1945 ereignete sich der schwere Luftangriff der Alliierten auf Nürnberg. 1 Million Brandbomben und 6.000 Sprengbomben fielen auf die Stadt. Ca. 1.800 Menschen starben, 100.000 wurden obdachlos, die Altstadt war nahezu vollständig vernichtet, das öffentliche Leben brach zusammen. „Ein Datum, das als die größte Katastrophe in die Geschichte der Stadt einging. Die Urkatastrophe Nürnbergs. Zum Gedenken an Zerstörung, Tote, Verletzte, Obdachlose und zur Erinnerung an die Befreiung Nürnbergs und die Leistung des Wiederaufbaus soll diese Ausstellung im Heimatministerium dienen“, so Staatsminister Dr. Markus Söder, MdL.

Im zentralen Landesluftbildarchiv am Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung werden alle Original-Luftbildaufnahmen, die von staatlichen Stellen geplant und beauftragt werden, archiviert. Zu den ältesten Luftbildaufnahmen gehören die ca. 64.000 Luftbilder der Alliierten aus dem Zweiten Weltkrieg. „Das Archiv unseres Landesamts bildet eine einmalige historische Quelle, um die Ausmaße der Zerstörung, aber auch den Wiederaufbau sichtbar zu machen“, betont Söder.

Die Ausstellung im Heimatministerium bildet drei Zeiträume chronologisch ab: Vor der Zerstörung aus den Jahren 1941 – 1943. Nach der Zerstörung aus den Jahren 1943 – 1945 und Luftbildaufnahmen von 2014. Für zehn ausgewählte bekannte Gebiete kann der Besucher Luftbilder aus den jeweiligen Zeiträumen betrachten. 16 Schautafeln, ein begehbares Bodenbild sowie Touchscreenmonitore bilden die Ausstellung im Heimatministerium. Durch die so genannte Anaglyphentechnik (3D – Effekt durch Rot-Grün-Brille) entsteht beim Betrachten des Bildes durch die „Rot-Grün-Farbfilter“ ein räumlicher Eindruck. Dies vermittelt sehr eindrucksvoll Geländeformen, Gebäude und Beschädigungen. Animationen an Monitoren zeigen die Entwicklung der Stadt Nürnberg von 1945 bis heute anhand von Luftbildern und Karten im „Vorher-Nachher-Vergleich“.

In einem Gedenkakt wurde die Ausstellung am 2. Januar offiziell durch Staatsminister Dr. Markus Söder eröffnet. Für interessierte Besucherinnen und Besucher ist sie an vier weiteren Terminen geöffnet: Samstag, 3. Januar, 10.00-15.00 Uhr / Donnerstag, 8. Januar, 17.00-19.00 Uhr / Donnerstag 15. Januar, 17.00-19.00 Uhr / Dienstag 20. Januar, 17.00-19.00 Uhr. Der Besuch ist kostenfrei.

Anschließend wird die Ausstellung vom 22. Januar bis 20. Februar 2015 im Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Nürnberg (Innere Cramer-Klett-Straße 6, 90403 Nürnberg) zu sehen sein.
Öffnungszeiten: jeweils Montag - Mittwoch 7.30 - 15.00 Uhr, Donnerstag 7.30 - 16.30 Uhr, Freitag 7.30 - 12.30 Uhr, Faschingsdienstag (17. Februar) 7.30 - 12.00 Uhr, Samstag / Sonntag geschlossen

selection not ready
nach oben