Landesamt für Digitalisierung,
Breitband und Vermessung 

Übersicht |  Drucken |  Versenden

Erschienen am: 14.06.2013

„Karten statt Worte“ – Veranstaltung zum Thema Geodaten an Kommunen

Landräte und Bürgermeister konnten sich am 8. Mai 2013 zum Thema Geodaten informieren. Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer lud, gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, nach Augsburg ein.

/file/jpg/6303/m/Gruppenbild_GeodatenKommunen.jpg

Der Einsatz von Geoinformationssystemen (GIS) bietet weitreichende Möglichkeiten zur Unterstützung kommunaler Planungen. Beispiele sind die Ausweisung von Gewerbestandorten, die Erstellung von Energienutzungsplänen oder die Festlegung von Schulbuslinien. Um diese Möglichkeiten aufzuzeigen, hat der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer, gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden am 08.05.2013 Landräte und Bürgermeister nach Augsburg eingeladen.

Pschierer wies auf die Bedeutung von Geodaten bei räumlichen Planungen hin. Über die Generalvereinbarung mit der Bayerischen Vermessungsverwaltung (BVV) stünden auf einfache Weise wertvolle Grundlagen für die kommunale Arbeit zur Verfügung.

Prof. Matthäus Schilcher, Vorstandsvorsitzender des Runder Tisch GIS e.V. ging anschließend auf den Stand der Nutzung von GIS an den Kommunen ein. Der Wert der BVV-Daten lasse sich schrittweise durch Hinzufügen weiterer Fachdaten aus der Geodateninfrastruktur Bayern (GDI-BY) steigern. Über die Verknüpfung mit digitalen kommunalen Daten in einem GIS könne das größte Potential für die kommunale Verwaltung erschlossen werden. Als Beispiel nannte er das Thema Energienutzungspläne. Die bisherigen Erfahrungen zeigten, dass die Nutzung der Geodaten am besten durch interkommunale Zusammenarbeit oder eine Kooperation mit dem Landkreis funktioniere. Der Betrieb könne entweder durch die Kommunen selbst oder externe Dienstleister durchgeführt werden.

Einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung bildete die anschließende Podiumsdiskussion. Neben Staatssekretär Pschierer, Prof. Schilcher und der Leiterin der GDI-BY Angelika Jais aus dem Finanzministerium nahm auch der Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm, Gerold Noerenberg teil. Unter der routinierten und kurzweiligen Moderation des bekannten Journalisten Dietmar Gaiser entstand eine anregende Diskussion, in der auch die anwesenden Gäste Zeit für Fragen und Beiträge hatten. Themen wie Datenschutz, Benutzerfreundlichkeit der GIS oder transparentes Verwaltungshandeln wurden diskutiert. OB Noerenberg machte hierbei insbesondere den Nutzen der Anwendung von Geodaten deutlich.

Zum Ausklang der Veranstaltung bestand für die Teilnehmer noch die Möglichkeit für vertiefende Gespräche und praktische Demonstrationen. Experten des Landkreises und der Stadt Neu-Ulm, der IHK, der BVV und der GDI-BY gaben einen Einblick in ihre Systeme.

Eine weitere Veranstaltung zu diesem Thema wird am 10.06.2013 im Schloss Seehof in Memmelsdorf bei Bamberg stattfinden.

nach oben