Landesamt für Digitalisierung,
Breitband und Vermessung 

Übersicht |  Drucken |  Versenden

Erschienen am: 25.10.2017

Zurück in die zivile Arbeitswelt

Auf dem Arbeitsmarkt werden Soldaten nach Ablauf ihrer Bundeswehrzeit aufgrund ihrer beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten geschätzt.

Zurück in die zivile Arbeitswelt

Ob in einen Lehrberuf, in die Verwaltung, in ein Unternehmen oder in die Selbständigkeit: Viele Soldaten wählen nach Ablauf ihrer Bundeswehrzeit die Rückkehr ins zivile Berufsleben.
Wer nach Ablauf der Verpflichtungszeit die Bundeswehr verlässt, hat meist schon eine qualifizierte Berufsausbildung, verfügt über Mittlere Reife, Abitur oder einen Meisterabschluss. Derzeit umfasst die Bundeswehr circa 168.200 Berufs- und Zeitsoldaten. Auf dem zivilen Arbeitsmarkt werden sie aufgrund ihrer beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten, z. B. in Menschenführung und Organisation, Verantwortungsbewusstsein, Entscheidungsstärke, Belastbarkeit und Teamfähigkeit, geschätzt.

Beim entscheidenden Schritt der Berufswahl werden sie von Beratern des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr (BFD) unterstützt, für uns wichtige Multiplikatoren in der Nachwuchsgewinnung. Bei einem Treffen der BFD-Standortteamleiter in München bekamen wir die Möglichkeit, ausführlich über unsere Ausbildungs- und Studienangebote im LDBV zu informieren. Das Interesse und die speziellen Fragen der Berater zeigten, dass wir – trotz vieler Mitbewerber – ein lukrativer Arbeitgeber für Soldaten nach der Wehrdienstzeit sind.

Wir danken dem BFD für diese Einladung und freuen uns auf die Fortsetzung einer guten Zusammenarbeit.

Zurück in die zivile Arbeitswelt
Zurück in die zivile Arbeitswelt
Bilderstrecke starten: Klicken Sie auf ein Bild (2 Bilder)
nach oben