Übersicht |  Drucken |  Versenden

Erschienen am: 15.06.2021

Der Main-Donau-Kanal aus der Vogelperspektive

Aufnahmen der 171 Kilometer langen Wasserstraße in Bayern aus der Vogelperspektive.

Kilometer Null des Main-Donau-Kanals bei Bamberg, Mündung des Main-Donau-Kanals in den Main bei Bamberg, 1962

Der Main-Donau-Kanal (MDK) ist eine 171 Kilometer lange Wasserstraße in Bayern. Er beginnt in Bamberg und endet in Kelheim. Der Kilometer Null befindet sich an der Mündung der Regnitz in den Main. Von dort verläuft der Kanal teilweise im Flussbett der Regnitz, bevor er sich bei Forchheim endgültig von dieser trennt. Der Kanal passiert Erlangen und Nürnberg bevor er bei Dietfurt auf die idyllische Altmühl trifft und in deren Flussbett schließlich in Kelheim in die Donau mündet.

Der Main-Donau-Kanal wurde zwischen 1960 und 1992 erbaut. 16 Schleusenanlagen dienen dazu, die Höhenunterschiede von insgesamt 243 Metern zu überwinden. Mit dem Main-Donau-Kanal entstand eine durchgehende Großschifffahrtsstraße zwischen der Nordsee und dem Schwarzen Meer, die über den Rhein, Main und Donau verläuft. Deshalb wird der Kanal auch als Rhein-Main-Donau-Kanal bezeichnet. Historische Vorläufer dieser bedeutenden Wasserstraße sind der Karlsgraben (Fossa Carolina) und der Ludwigskanal.

Besonders schöne Aufnahmen vom MDK aus der Vogelperspektive besitzt die Bayerische Vermessungsverwaltung. Sie zeigen beispielsweise den Bau von Schleusen bei Forchheim, Roth bei Nürnberg und Dietfurt a.d.Altmühl.

Ausbau des Main-Donau-Kanals, Schleuse bei Forchheim, 1963
Main-Donau-Kanal, bei Forchheim, 2019
Schleuse in Roth bei Nürnberg im Winter mit Schnee, 1987
Bau der Schleuse Dietfurt a.d.Altmühl, Farbdia von 1982
Bilderstrecke starten: Klicken Sie auf ein Bild(7 Bilder)