Landesamt für Digitalisierung,
Breitband und Vermessung 

Integrierter Raumbezug 2016

Neues Höhenbezugssystem DHHN2016 in Bayern

Am 01.12.2016 begann mit einer deutschlandweiten Neujustierung des SAPOS-Referenzstationsnetzes die Einführung des einheitlichen integrierten geodätischen Raumbezugs 2016. Diese wird bis zum 30.06.2017 mit der Umstellung der amtlichen Höhen auf das neue amtliche Höhenbezugssystem Deutsches Haupthöhennetz 2016 (DHHN2016) abgeschlossen sein.

Für die SAPOS-Referenzstationen wurden am 01.12.2016 neue Koordinaten des ETRS89/DREF91 (R2016) eingeführt. Dadurch ändern sich die Ergebnisse der SAPOS-Dienste geringfügig innerhalb der spezifizierten Genauigkeiten in Lage und Höhe.

Mit der amtlichen Einführung des neuen Höhenbezugssystems DHHN2016 am 30.06.2017 liegt dann eine bessere Verknüpfung des geometrischen und physikalischen Raumbezugs vor. Für Anwender des geodätischen Raumbezugs ergeben sich damit weitere Möglichkeiten, Vermessungen rationell und genau unter Anwendung der SAPOS-Dienste durchzuführen.

Vorteile des neuen integrierten Raumbezugs 2016:

  • GNSS-Messungen im amtlichen Normalhöhensystem DHHN2016
  • Genaue Bestimmung der amtlichen physikalischen Höhen mit SAPOS-Messungen
  • Bundeseinheitliches Höhenbezugssystem
  • Verbesserte Modellierung der Höhenbezugsfläche GCG2016 (Quasigeoid) durch flächenhafte Schweremessungen

/file/jpg/11271/o/Raumbezug-Info.jpg

Auswirkungen für den Kunden

Was müssen GIS-Betreiber bei Ihren Fachdaten beachten? Hier erhalten Sie Tipps und Verfahrensanweisungen zur Einführung des neuen, integrierten Raumbezugs in ihren Geoinformationssystemen, bei der SAPOS-Nutzung und der Verwendung amtlicher Festpunkte. Beachten Sie auch den FAQ-Bereich.

/file/jpg/11270/o/Raumbezug-Umstellung.jpg

Auswirkungen auf die Produkte der BVV

Hier erhalten Sie Informationen zur Einführung des integrierten Raumbezugs 2016 innerhalb der BVV und zu Auswirkungen auf die amtlichen Produkte mit Höhenbezug.

/file/jpg/9160/o/Lage1_Haupt.jpg

Theoretische Grundlagen

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zu den Referenzsystemen.


FAQ

Häufig gestellte Fragen

Wie sieht der Zeitplan aus Zum 01.12.2016: Einführung der neuen Koordinaten der SAPOS® -Referenzstationspunkte (RSP)
Ab 01.12.2016 ist das AdV-Quasigeoidmodell GCG2016 vom BKG erhältlich.
Ab 2. Quartal 2017: Transformationsmodule zur Überführung der bisherigen Höhen in den neuen Bezugsrahmen DHHN2016
30.06.2017: Umstellung der amtlichen Höhen auf DHHN2016
Warum gibt es ein neues Höhenbezugssystem Die Neujustierung des SAPOS-Referenzstationsnetzes, sowie die konsistenteren ellipsoidischen Höhen verbessern die Genauigkeit der Bestimmung physikalischer Höhen mit GNSS-Verfahren.
Wie lauten die EPSG-Codes für die Höhenbezugssysteme DHHN12: EPSG-Code 7699
DHHN92: EPSG-Code 5783
DHHN2016: EPSG-Code 7837
Haben die Änderungen der SAPOS -Koordinaten am 01.12.2016 Auswirkungen auf meine aktuellen Projekte Da die Änderungen der Lagekomponenten nur minimal sind (wenige Millimeter), kann in der Regel ohne Genauigkeitsverluste weiterhin in den bisherigen Projekten gearbeitet werden. Die Änderung der Höhenkomponente beträgt regional bis zu 15 mm und liegt damit innerhalb der Höhengenauigkeit der SAPOS-Dienste.
Muss ich meine bestehenden GIS-Archivhöhen an das neue Bezugssystem DHHN2016 anpassen Das hängt von den Genauigkeitsanforderungen ab. Zur Bestimmung exakter Höhen empfehlen wir die Umstellung der GIS-Archivhöhen auf die neuen amtlichen Höhen. Die Unterschiede zwischen dem bisherigen Höhen im DHHN12 und den neuen Höhen im DHHN2016 können in Bayern bis zu +/- 6 cm betragen.
Wie kann ich archivierte Höhen in das neue DHHN2016 überführen Der kostenfreie Transformationsdienst auf http://sapos.bayern.de/coord_tm.php wird bis 30.06.2017 um das neue Höhenbezugssystem DHHN2016 erweitert. Dann können Fachdaten mit Höhenbezug zwischen allen Höhenbezugssystemen (DHHN12, DHHN92 und DHHN2016) umgerechnet werden.
Übersicht der Umrechnungsmodelle und deren Genauigkeiten (pdf, 83 kB)
Welches Höhenbezugssystem lieferten die SAPOS-Dienste bis 30.06.2017 Die SAPOS-Dienste liefern primär Ergebnisse im dreidimensionalen Bezugssystem ETRS89/DREF91, ab 01.12.2016 in der neuen Realisierung (R2016). Diese dreidimensionalen kartesischen Koordinaten werden mittels des Rotationsellipsoids GRS80 in ellipsoidische (geometrische) Höhen umgerechnet.
Durch Verwendung von Geoidmodellen (z.B. "NN_Bayern_2007", Produkt 8.9.4 GebPL - Teil C (pdf, 180 kB) oder der von SAPOS-HEPS übermittelten RTCM3-Transformationsnachricht erhielten Sie bis zum 30.06.2017 physikalische Höhen im Höhenbezugssystem DHHN12.
Die Ergebnisse des SAPOS-Berechnungsdienstes GPPS-PrO wurden ebenfalls im aktuellen amtlichen Höhenbezugssystem DHHN12 ausgegeben.
Wie kann ich zukünftig mit SAPOS-HEPS Höhen im neuen Bezugssystem DHHN2016 erhalten Nutzer der von SAPOS-HEPS übermittelten RTCM3-Transformationsnachricht erhalten ab dem 30.06.2017 ohne weitere Umstellungen am Rover Normalhöhen im DHHN2016. Die Nutzer des Geoidmodells "NN_Bayern_2007" (Produkt 8.9.4 GebPL - Teil C) erhalten durch Wechsel zum neuen Geoidmodell GCG2016 (bereits seit 01.12.2016 vom BKG erhältlich, ab 30.06.2017 auch im Produkt 8.9.4 GebPL - Teil C (pdf, 180 kB)) Normalhöhen im DHHN2016.
Wie kann ich die RTCM3-Transformationsnachricht verwenden Grundsätzlich ist zu prüfen ob Ihr GNSS-Empfänger geeignet ist die von SAPOS-HEPS übermittelte RTCM3-Transformationsnachricht zu verwenden (ggf. Rücksprache mit dem Gerätehersteller).
Zur Nutzung der Transformationsnachricht muss bei der Konfiguration des Rovers die Option "Transformationsparameter von RTCM Daten verwenden" aktiviert sein. Je nach Gerätehersteller kann diese Bezeichnung variieren.
Wie kann ich zukünftig im SAPOS-Berechnungsdienst GPPS-PrO Höhen im neuen Bezugssystem DHHN2016 erhalten Die Ergebnisse des SAPOS-Berechnungsdienstes GPPS-PrO werden im aktuellen amtlichen Höhenbezugssystem DHHN2016 ausgegeben. Innerhalb der Umstellungsphase bis zum 30.06.2017 werden neben den amtlichen Normalhöhen im DHHN2016 auch NN-Höhen im DHHN12 ausgegeben.
Was passiert mit dem alten Geoidmodell, das auf meinem GNSS-Gerät gespeichert ist Nutzern, die auf ihrem GNSS-Empfänger ein altes Geoidmodell hinterlegt haben (z.B. das GCG2005, GCG2011 oder die bayerischen Geoidmodelle "NN_Bayern_2007" bzw. "NHN_Bayern_2007"; Bestandteile des Produkts 8.9.4 GebPL - Teil C (pdf, 180 kB)), empfehlen wir die Installation des neuen AdV-Quasigeoidmodells GCG2016 (bereits seit 01.12.2016 vom BKG erhältlich, ab 30.06.2017 auch im Produkt 8.9.4 GebPL - Teil C enthalten), womit sie dann Normalhöhen im DHHN2016 erhalten.
Wird mit Einführung des neuen Raumbezugs das Transformationsmodell "NTv2_Bayern_2011" ungültig Da sich die Lagekomponenten durch Einführung des neuen Bezugsrahmens ETRS89/DREF91(R2016) nur um wenige Millimeter ändern, behält das Transformationsmodell "NTv2_Bayern_2011" bis zur Umstellung auf UTM-Koordinaten (Ende 2018) weiterhin seine Gültigkeit.
nach oben