Landesamt für Digitalisierung,
Breitband und Vermessung 

Geodätische Referenzpunkte

zur Überprüfung Ihres GPS-Empfängers

GPS-Empfänger werden zum Beispiel als Navigationshilfe, zur Positionierung von Fotos und Videos, zur Ortung von Handys oder zum Geocaching eingesetzt. GPS- bzw. GNSS-Empfänger ermöglichen eine exakte Bestimmung unserer Position auf der Erdoberfläche.
Die Bayerische Vermessungsverwaltung richtet zur Überprüfung Ihrer Empfänger Referenzpunkte ein - zentimetergenau bestimmt unter Verwendung des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landesvermessung SAPOS.
Die Position der zentralen Markierung auf der Metallplatte ist im amtlichen Koordinatenreferenzsystem ETRS89 (DREF91) angegeben. Für Navigationsanwendungen mit GPS-Handgeräten können WGS84 und ETRS89 als identisch betrachtet werden.

So einfach überprüfen Sie Ihr GPS-Gerät:

  • Stellen Sie Ihr GPS-Gerät auf das Bezugssystem WGS84 und das Koordinatensystem auf Geographisch oder UTM ein.
  • Legen Sie Ihr GPS-Gerät auf den Geodätischen Referenzpunkt und lassen Sie die Koordinaten bestimmen.
  • Vergleichen Sie Ihre gemessenen Koordinaten mit den Koordinaten des Referenzpunkts.

Liste und Übersicht

der Geodätischen Referenzpunkte in Bayern


Auf der Platte befinden sich Angaben zur Lage und Höhe in amtlichen Bezugssystemen. Eine kurze Erläuterung der Begriffe finden Sie hier:

Geographische KoordinatenGeographische Koordinaten beschreiben einen Ort auf der gekrümmten Erdoberfläche durch zwei Winkelangaben.
Das verwendete Format in Grad (°) und Dezimalminuten (') entspricht dem gebräuchlichsten Ausgabeformat vieler GPS-Geräte. Die Umrechnung in andere geographische Formate ist einfach: 1 Grad entspricht 60 Minuten, 1 Minute entspricht 60 Sekunden.
Die Längengrade laufen am Nordpol zusammen, daher entspricht eine Längengradminute in Nordbayern einer kürzeren Strecke als im Süden.
UTM-KoordinatenDas UTM-System (Universal Transverse Mercator) ist ein globales, rechtwinklig ebenes Koordinatensystem mit Ursprung im Schnittpunkt eines Längengrades (Mittelmeridian) mit dem Äquator.
Der Rechtswert (E = East) 32 U 627 742,7 besteht aus einer zweistelligen Zonenkennung (32 steht für den Mittelmeridian 9°, 33 für den Mittelmeridian 15°) und einem Buchstaben für einen Abschnitt.
Der Abschnitt U liegt zwischen dem 48. und dem 56. nördlichen Breitengrad und umfasst damit den größten Teil Deutschlands.
Die folgende sechsstellige Zahl ist der Meterwert der X-Achse am Äquator, zuzüglich 500.000 m, um negative Werte westlich vom Mittelmeridian zu verhindern.

Der Hochwert (N = North) 5 441 696,4 ist der Meterwert der Y-Achse entlang des Mittelmeridians, vom Äquator nach Norden.
HöheDie Höhenangabe auf unserem Referenzpunkt ist durch hochpräzise Messungen (Nivellement) hergeleitet und kann daher zentimetergenau über dem amtlichen Bezugshorizont Normal Null (NN) angegeben werden.
Zur Angabe der Meereshöhe verwenden die GPS-Navigationsgeräte ein etwa metergenaues Modell des örtlichen Geoids.
Amtliches Koordinatenreferenzsystem ETRS89Das European Terrestrial Reference System 1989 bezieht sich auf die stabile europäische Kontinentalplatte. Dadurch bleiben die ETRS89-Koordinaten dauerhaft gleich. Dieses Bezugssystem eignet sich für präzise Satellitenvermessungen im Zentimeterbereich.
System WGS84Die meisten GPS-Empfänger werden weltweit vertrieben und beziehen sich auf das weltweit definierte System WGS84 (World Geodetic System 1984). Dieses ändert sich aufgrund der globalen Kontinentalverschiebung jährlich um einige Zentimeter.
Für Navigationsanwendungen mit Metergenauigkeit (z.B. alle GPS-Handgeräte) können WGS84 und ETRS89 als identisch betrachtet werden.
nach oben